Reaktion auf eine Mail: Wir Piraten und die Zukunft

Und bitte: Was von dem, was 2009 kommuniziert wurde, ist denn heute nicht immer noch aktuell?

Siehe https://www.youtube.com/watch?v=SeVhqNEPt1U

An einigen Stellen könnte man sogar noch schärfer werden:
Patente auf Lebewesen sind nicht nur unethisch, sie gehören weltweit verboten.

Was macht die „Verteidigungsarmee“ Bundeswehr denn in Afghanistan? Das Wort Mißbrauch im Spot bringt es auf den Punkt. Es ist Mißbrauch des Grundgesetzes. Und da haben die Grünen schön mitgemacht, diese scheinheiligen Pseudo-Pazifisten.

Die Contentmafia zockt immer noch Eltern von Kindern ab.

Und mit der Privatsphäre haben wir inzwischen ja Dank NSA enorme Argumente bekommen. Warum stellt man nicht mal gegenüber welch sinnloser Aufwand überall auf der Welt für Spionage betrieben wird und wieviele Leute bei anderen Gelegenheiten (medizinische „Kunstfehler“, vermeintliche medizinische „Forschung“, Fehlernährung, Bewegungsmangel, Alkohol, Drogen, Autofahren, …) im Vergleich dazu ums Leben kommen? Angst vor Transparenz?

DAS waren für mich die Piraten, mit denen ich mich identifizieren konnte. Nicht der twitternde, geschäftsordnungsstreitende und über „Content-Strategie“ faselnde Haufen, den ich heute in der Außenwahrnehmung erleben darf.

Zitat: JW, MLTH 1. Oktober 2013

Volle Zustimmung, genau das waren und sind auch für mich die Piraten!

Und da wir Piraten weder still stehen noch uns passiv in die Ecke verdrücken, haben einige angefangen, mal diese Punkte als Symptome zu erkennen. Als Symptome eines Systems, das den Bazillus der Bestechung und den Virus der Intransparenz erliegt und von der Entdemokratisierung in die Totalüberwachung getrieben wird.

Die Contentmafia steht dem freien Netz und den freien Austausch, dem alten Recht auf Privatkopie entgegen, die Gentechnik scheißt auf die Rechte der zukünftigen Generationen, will nur Macht und Marktbeherrschung, abhängige, unfreie Landwirte.. koste es was es wolle. Die Interntkonzerne sammeln und verknüpfen Daten, die uns nicht nur bis zur Unterhose nackt aussehen lassen.

Grundlage ist immer das Netz, das Vernetze, unser Internet und das Globale, die Macht. Dieses bringt die alte Gesellschaft ins Schlingern und die oft genannte Digitale Revolution ist heute ein Überrennen der Bürgergesellschaft, ein Mittel Menschen zu versklaven, denn wir sind bis heute alle ohnmächtig. Und wir reagieren wie im 19. Jahrhundert indem wir etwas Symptombekämpfung betreiben und glauben, dass wir national Dinge™ regeln können. Ein paar Versuche, es anders zu tun, wie durch die EU scheitern an undemokratischen, lobbyverseuchten Strukturen. Populisten haben damit fast 5% erreicht. Leute!

Doch was setzen wir ernsthaft der weltweit vernetzten Wirtschaft, der globalisierter Produktion entgegen? Was machen wir mit einer im Nanosekunden Takt pulsenden Finanzwirtschaft die Währungen und Volkswirtsachten innerhalb von Stunden an die Wand spielt?

Unsere Arbeitsplätze stehen weltweit in Konkurrenz, die Arbeiter von Opel werden gegenseitig ausgespielt, die Kinder in Indien und Bangladesch mit denen in China, und die Folgen für die Sozial- und Rentensysteme erleben wir in Deutschland. Was soll ein Rentensystem, das auf derart viele Erwerbsjahre abzielt und dann bei guten mittleren Einkommen eine Rente auf Hartz4 Niveau sichert? Wer schafft in der Zeit von Generation Praktikum und unterbrochenen Erwerbsbiografien überhaupt die notwendigen Beitragsjahre?

Da haben viele Piraten teils bewusst, teils aus dem Gefühl heraus erkannt, dass die Folgen dieses Wandels durch die weltweite Vernetzung grundlegende Veränderungen bedarf. MIt einer Ideologie, die für den freien, selbstbestimmten Bürger steht, für einen Staat, der nachvollziehbar agiert und an dessen Entscheidungen man teilhaben kann, und dies nicht nur alle vier Jahre durch ein Kreuz. Daraus wurden viele programmatische Positionen entwickelt die in dieser Zusammenstellung in der politischen Landschaft recht einmalig sind. Natürlich ist nichts 100%ig. Es gibt Punkte, die passen gar nicht dazu und ich denke, dies wird bereinigt werden.
In diesem Programm, mit dem wir wirklich weit vorne liegen, da wo wir 2009 immer davon sprachen, sind natürlich auch Lösungsansätze die in ein „linkes“ Schema gedrückt werden können, doch ebenso sind dort liberale und sehr konservative Position drin.
Wir sind deshalb aber keine Linke Partei und auch keine Konservative und ich lehne derartige Einordnungen ab. Wir müssen jetzt unser Ding tun, unsere Aktionen machen, unsere Positionen ausdrücken, darstellen und drüber sprechen, -die Geschichte der Zukunft erzählen.
Wie uns irgendwann irgendwelche Historiker oder Politikwissenschaftler einordnen.. mir gleichgültig, ich will jetzt für bessere Lösungen streiten, mich um bessere Ideen bemühen und endlich dafür sorgen, dass wir zusammen an dem Strang ziehen der uns für die Zukunft fit macht. Es geht um viel, denn wir verspielen gerade das Kapital das über Jahrzehnte aufgebaut wurde, von dem wir zehren und Raubbau betreiben.

Wir sind die Generation der Verschwender, und dies in allen Bereichen. Doch langsam geht das System krachen. Langsam kratzen wir an Grenzen und einige dieser Kratzer werden sich schmerzhaft entzünden, wenn wir nicht jetzt endlich grundsätzliche Weichenstellungen bemühen.

Wir müssen uns gegen jegliche totalitäre Überwachungsinteressen wenden, laut, deutlich und mit aller Kraft. Das Netz als Grundlage der Kommunikation muss frei wieder werden. Wir brauchen ein digitales Briefgeheimnis, ein Verbot für Dinge die wir technisch nicht unterbinden können, so wie jedes Kind eben Briefumschläge aufreißen kann, die Post es aber nicht darf.
Das Netz muss uns weltweit verbinden, so dass wir miteinander stark werden. Unser Bücherregal steht irgendwo auf der Welt und gehört doch zu unsereM Privathaushalt, unserer geschützen Nische der Privatsphäre.
Unsere Arbeitsplätze werden lokal bleiben, doch die Menschen in China, in Indien müssen mit den Arbeitern in Bochum und Portugal reden und gemeinsam Zeichen gegen Kinderarbeit setzen und durch das Miteinander entsteht Macht, Macht die dringend notwendig ist, um wieder ein Gegengewicht zu den globalen Konzernen und den Finanzmärkten auszubauen. So wie es die Arbeiter vor 150 Jahren mit den nationalen Gewerkschaften getan haben.

Eigentlich sind diese paar Punkte genug um ein ganzes Buch zu füllen, aber ich hoffe, dass die Grundzüge klar werden,warum wir Piraten so wichtig sind. Wir sind, – und mag es überheblich klingen- bisher die einzige Kraft, die nicht nur erkannt hat dass der digitale Wandel massive gesellschaftliche Veränderungen bewirken wird, sondern auch Lösungen erarbeitet haben die bisher oft getrennte Bereiche zusammen geführt hat.

Lasst uns daran arbeiten, lasst uns drüber reden, denn es ist lange nicht perfekt und noch viel zu wenige Piraten, – wir werden täglich mehr- und Menschen wissen davon.

Lasst uns auf teilende Ideologien verzichten und mit der notwenigen Toleranz auf Piraten reagieren, die noch im 1.0 Zeitalter leben und denken, Schubladen füllen zu müssen.