Überwachung ist mehr aus die Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen

tldr

Seit sechs Wochen hören wir nun davon, dass wir überwacht werden. Seit sechs Wochen ist #PRISM und #Tempora tägliches Thema und Stück für Stück kommt es ans Tageslicht, dass es nicht die Briten und die Amerikaner sind, die uns überwachen, sondern es sich um ein mehr oder weniger globales Problem handelt, bei dem die Dienste vieler Länder beteiligt sind. Die Bundeswehr, der BND, alle nutzen die Technologien.

Bereits in den letzten beiden Blogposts habe ich meine Unzufriedenheit ausgedrückt. In zahlreichen Mumblerunden habe ich erklärt, Beispiele gegeben und versucht darauf hinzuwirken, dass wenigstens wir Piraten etwas kompetenter mit dem Thema umgehen und nicht nur schreien „Datensammlung ist böse, Regierung ist unfähig, Dienste müssen sich an Recht und Gesetz halten“.

Bisher habe ich nur wenig Erfolg, deshalb wein weiterer Versuch, sicher mit Wiederholungen.

Wir Piraten standen mal für einen anderen Politikstil, sachlich, fundamentiert und nicht populistisch und oberflächlich, denn das hatten wir ja so oft an den etablierten Parteien kritisiert.

Und seit den #PRISMWochen hauen wir eigentlich im BILD-Zeitungsstil um uns. Nette Bildchen in den SM Kanälen und alles nicht nur per Twitter und Facebook, sondern von der Haltung her auch in den Statements, den PMs. OK, das muss auch mal sein, mach ich selbst ebenso. Doch leider bieten wir keinen Mehrwehr mit an, keine Lösung die wirklich belastbar ist.

Noch nicht einmal das Problem betrachten wir sachgerecht, denn es geht um Daten und nicht um Internetüberwachung.

Ein paar locker eingestreute Beispiele, auch aus den bekannten Mumblerunden zeigen da Dinge™ auf:

PRISM ermittelt wer mit wem und wann wie lange kommuniziert hat.. über die elektronischen Medien. Tempora geht da tiefer und schaut auch die Inhalte selbst an. Und das beim Internetverkehr. Bekannt.

Doch wir speichern ja noch viel mehr und auch diese Daten laufen häufig über die Netzwerke, das Internet.

Da sind nicht nur die Daten von Anwendungen, Facebook, Twitter, spotifiy, Ortsdienste, da gibt es auch Webcams, die regulären Überwachungskameras von denen in Bayern alleine 17k stehen wie man vor einer Woche lesen konnte, sondern eben auch alle Daten aus dem elektronischen Zahlungsverkehr, also Online -Banking, Kartenzahlungen, Bankomaten, da haben wir Fahrscheinautomaten und viele andere Dinge die ich hier vergesse oder unterschlage, natürlich auch der staatlichen Stellen, der Industrieunternehmen, der Banken mit ihren Beurteilungen, die alle häufig immernoch unverschlüsselt zum Kunden raus gehen etc.

Und ja, manchmal sucht man da wirklich nach dem bösen Terroristen, nach der häufig genannten Stecknadel, doch es geht um mehr. Big data ist mein Stichwort ebenso wie data mining. Ich bin echt kein Experte, aber ich beobachte das seit Jahren und es war einer der Gründe hier in dieser Partei aktiv zu werden.

Um so enttäuschender ist jetzt das aktuelle Verhalten.

Anstatt aufzuklören und damit wirklich das Problem heraus zu stellen, bewegen wir uns an der Oberfläche, so wie der luftgefüllte Badeschaum in der Wanne. Wir schauen nicht ins Wasser und schon gar nicht auf den Grund der Dinge™ :(
Es geht um soviel mehr und da wird dann auch klar, dass es wichtig ist, alle Datenströme anzuzapfen und ebenso alle Daten auf Vorrat zu speichern. Für Sie.

Jeder der etwas Einblick in modernes Verkaufsmanagement hat, weis wie das mit den Kundenkarten läuft. Oder natürlich auch mit dem Internetvertrieb.
Wir geben Daten preis und die Auswerter erfahren durch unser Verhalten Dinge über uns, die uns selbst oft gar nicht bekannt sind. Was kaufen wir wann und in welchen Kombinationen, welcher Altersgruppe gehören wir an, wie zahlen wir (immer 10€ + Kleingeld oder auch dicke Scheine auch bei kleinen Summen?). Wie hoch ist der durchschnittliche Bon und zu welcher Tageszeit kaufen wir ein. Wie lange verweilen die (anonymen) Kunden im Laden…

Und plötzlich wissen die Leute vom Marketing genau, welche Angebote sie uns per Audiozuspielung um 17.00 am Mittwoch präsentieren müssen, weil da eben viele zugreifen werden, sie dann länger im Landen verweilen und mehr Laufmeter machen müssen, weil natürlich das Angebot im Gondelkopf-Regal in der anderen Ecke des Ladens steht uns sie wissen, dass zu den Spagetties die Tütensuppe eben um die Uhrzeit jetzt gerade meisten gekauft wird. Damit steigt dann der Duchnittliche Bon Betrag um 5 Euro und es liegen x Produkte mehr im Einkaufswagen.

Alles nicht schlimm beim Spagettikochen, doch es macht deutlich, dass Wissen durch Verhaltens- Muster entsteht. Muster die in selbstlernenen Systemen Output liefern.
Und, über das Muster werden Leute unabhängig von dem einzelen Detail erkennbar, wiedererkennbar.

Nun, all das mit sicherlich weit aus ausgefuchsteren Methoden machen die Dienste mit uns. Und was sie heute nicht tun, weil die Daten noch nicht da sind, haben sie vorbereitet. Unsere Autos werden nach Willen der EU ein Mobilfunkmodul bekommen. Das Kameramodul für den Innenraum war auch schon im Gespräch, Müdigkeitserkennung und so 😉 – und SmartTVs sowie XBox mit Kameras sind ja ebenso im Kommen und per AGB schon zur Schnüffelei bereit. So werden dann auch die Emotionen eine Datenbasis bilden, die der Mustererkennung zu Guten kommen wird. Handeln wird noch vor dem Tuen erkennbar.

Es sind wenige Mausklicks für ein Software-Update und die Überwachungskameras haben die Softwareanbindung an eine Gesichtserkennung oder um Fahrzeugdaten zu liefern, Software zur Fernsteuerung oder Abschaltung von Fahrzeugen einzuspielen und ich wäre echt überrascht wenn da keine Türchen bereits jetzt im Fahrzeugcomputer eingebaut wären. Nur für den Herstellerservice, – natürlich.

Nun, zurück. Wir haben nun viele Daten, Geldströme, Bewegungsdaten von Handys, Fahrkartenautomaten, Gesprächs-Meta-Daten und wir haben intelligente Software für Mustererkennung.

Und plötzlich ist es nicht mehr wichtig um den Bernd Schreiner zu erkennen, zu wissen welche Handynummer er nutzt. Es reicht vollkommen aus, dass sich irgendein Handy am #AdW einloggt, das sich dann auf den Feldwegen in Richtung des Grossen Gleichberg bewegt und das mit einer bestimmen Geschwindigkeit, zu einer Uhrzeit und das am Wochenende mittags zwischen 11-13 Uhr.
Die Wahrscheinlichkeit ist da verdammt hoch, dass diese unbekannte Handy / IMEI Nummer mir sicher zugeordent werden kann. Und das geht eben nur durch das Kombinieren der Daten, durch Erkennen von Verhaltensweisen und der Angewohnheit, Dinge immer mit gewissen Ähnlichkeiten zu tun. Gesprächszeiten, Verhältnis eingehende Anrufe, ausgehende Anrufe, SMS, Twitterhäufigkeiten, natürlich das Umfeld das angerufen wird und die Schnittpunkte, oder regelmässige Fahrten alle 2 Wochen zm benachbarten Stammtisch oder den Eltern.
Das Netz und die Datenquellen sind heute eine unbegrenzte Quelle von Informationen. Wissen ist eine Drohung geworden. Deshalb wird es keine Reuzierung auf „Verdächtigte“ geben, denn damit funktioniert das ganze System nicht.
„Wir wissen wer deine Freunde sind“ facebook lässt grüßen mit seinen Datenpool, 500 Terrabyte täglich, 15% der Weltbevölkerung schreibt da, liked da, und wird analysiert, Bilder und Texte, alles freiwillig und natürlich mit NSA Zugang. Sicher.
Ebenso das iPhone und Apple mit all den Apps die natürlich den Datenzugriff frei geben. Von Google will ich nicht schreiben, das sollte jeder wissen.

Was heute Entwickler einfacher Apps schon tun, machen die Dienste sicher seit langem deutlich perfekter. Und das machen auch die Deutschen.

Natürlich ist das Versenden von verschlüsselten Mails, das schieben von Kypto-containern in die Dropbox ein ebenso wichtiges Datum. Es klassifiziert dich, es beschreibt dich, und differnziert dich, wenn du gleichzeitig Facebook meidest, twitter nur sporadisch nutzt wie unsere Bratwurst.

Brave new world.

Dieses und noch viel mehr unterschlagenes „Wissen“, ja das würde ich gerne in unseren Pressemitteilungen durchschimmern sehen. Ich würde gerne das EU Vorhaben zur Auto Blackbox ankreiden, die Gesundheitskarte und all die anderen Datenquellen die den genannten Zielen dienen werden.

Ich würde so gerne sehen, dass wir nicht auf die Geheimdienste eindreschen, sondern klar fordern, dass keinerlei Daten die diese abgreifen irgendwo in der zivilen den regulären Gesetzen unterliegenden Gesellschaft genutzt werden darf. Keine Behörde, kein Gericht, keine Polizeidienststelle oder dem Finanz- oder Arbeitsamt. (ja ich weis das mit der Agentur 😉

Typos dürft ihr behalten, keine Zeit für Korrekturen und ich tipp schrecklich dreckig 😉

Bernd