Bevölkerungsentwicklung: Rückgang vielerorts prognostiziert

Das Statistisches Landesamt Thüringen hat die Ergebnisse seiner neuen Bevölkerungsvorausberechnungen veröffentlicht.
Vielerorts wird ein weitere Bevölkerungsschwund vorhergesagt, nur in Erfurt, Weimar und Jena steht weiter dem Trend entgegen. Dort ist ein einstelliges Wachstum von 2,8 % bis 9,8 % bis 2030 zu erwarten.
Für uns in Südthüringen geht es von ca. 66973 Einwohnern im Jahr 2010 im LK Hildburghausen deutlich Berg ab.

Fast ein Viertel aller Einwohner sollen 2030 gegenüber 2009 fehlen. Das sind rund 16555 Personen weniger. Bedenkt man weitere die Konzentration der Leute in den Städten, Hildburghausen vorrangig schaut es für die Dörfer schlecht aus. Im Dorf hörte ich bereits private Vorhersagen, dass nur noch 200 Leute, als rund ein Drittel noch hier leben werden.
Wie soll dann noch ein Kindergarten, ein Laden und insbesondere die Infrastruktur, wie die durch den WAVH noch immer geplante zentrale Kläranlage betrieben und finanziert werden?

In anderen ostdeutschen Ländern müssen bereits die ersten neugebauten Klärwerke geschlossen werden, weil die Wassermenge nicht mehr ausreicht um die Schwemmkanalisation zur Zentralkläranlage zu betreiben. Es ist billiger die Fördermittel zurück zu bezahlen und Alternativen aufzubauen, als den Weiterbetrieb zu finanzieren. Wann durchdringt dieses Wissen die politisch Verantwortlichen für den WAVH?
Wann werden Konzepte für günstige lokale Lösungen die skalierbar sind angegangen? Das Wissen ist vorhanden, die Lösung ist einfach und machbar, nur der Wille fehlt.

[ad#Linkblock]